Nichts zu machen ....

Die Flugplatzwiese hier in Kulmbach gleicht inzwischen eher einem bewachsenen See und ans Fliegen ist nicht zu denken: tiefhängende Stratusbewölkung, aus der zum allem Überfluß immer wieder Nasses rieselt. Lichtblick: das Nasse von oben wird weniger und heute nachmittag zum ersten mal eine Ahnung, daß über den Wolken noch was anderes, Helles existiert... unglaublich.

Ein Geduldsspiel, die Segelflieger sind natürlich auch nicht zufrieden und erzählen, dass vor 6 Jahren auch schon mal so eine ähnliche Wettersituation geherrscht hat, allerdings mit deutlich weniger Wasser.

Alle Piloten hier am Platz hoffen nun auf Morgen: ein Zwischenhoch soll auflockernd wirken und für einen Tag sind keine  gravierenden neuen Regenfronten angesagt- erst für den Nächsten (!)- juchu! /Ironie Ende/

Ein Plan ist ein Plan: morgen gehts zurück in den Berliner Raum; zunächst zum Hängegleiter und Gleitschirm-Platz "Altes Lager" - dort finden zur Zeit die "Flatlands" statt.

 

Aber ich kenne jetzt das Bier-Brauerei-Zentrum Kulmbach ein wenig besser (schon 1465 ist nachgewiesen hier Bier gebraut worden, und kenne mich nach dem Bier-Brau-Museums-Besuch genau aus mit Hopfen, Gerste, Malz und Hefe, obergärig und untergärig, usw. Schon spannend.

Allerdings kein Ton zum aktuellen Thema, daß man auch leckeres Bier machen kann mit neuen Geschmacksvariationen, wenn man neben den 4 traditionellen Zutaten auch andere zulässt. Stichwort "home-brewing"- das geht hier gar nicht- Tradition ist Tradition!! Auch gut.

 

Meine Fertigstellung des Harz-Films klemmt ein wenig: merkwürdigerweise kann meine Schneideprogramm einige der Harz-Roh-Filme nicht schneiden. Dadurch ist der jetzt viel zu lang... das macht kein Sinn- viel zu viel relativ unspektakuläre Überland-Flugzeit drauf. Das muss raus. Muß ich forschen, was da los ist.

 

Daumen drücken für ein Flugfenster morgen !

Kommentar schreiben

Kommentare: 0